Krankentransport

  • Hallo Ihr!
    Ich habe da mal eine Frage:
    Gibt es eine Kilometerbeschränkung in welche Klinik transportiert wird?
    Es geht darum, dass Lea den gewünschten Termin in der nächsten Klinik für sie nicht bekommt und wir uns eine andere Klinik ausgesucht haben.
    Lea müsste ca 200 km mit dem Krankentransport fahren, denn so eine lange Strecke möchte ich ihr im Auto nicht zumuten.
    Stellt sich da die Kasse quer?
    Wir wollen einfach nicht, dass Lea in die nächst beste Klinik kommt!
    Liebe Grüße
    Ines

    Lea, geb. 11/2008
    schwere therapieresistente Epilepsie (EEG=Burst-Suppression)
    Muskelschwäche
    PEG seit 04/09
    Tracheostoma seit 05/09

  • Hallo
    also Evelin wurde schon 400 km transportiert mit dem Krankenwagen...das war damals kein PRoblem, ist aber auch schon 3 Jahre her....oh mann, wie die Zeit vergeht......
    kann sie nicht so lange sitzen? weil ein Krankentransport finde ich viiieeel anstrengender wie im Auto. Es wackelt fürchterlich, ist laut, überall knarrt was wenn man Pech hat...dann die fremden Leute um einen herum.....also ich bin sehr froh nicht mehr Krankenwagen fahren zu müssen.


    lg Nina

    --- Nina (1983) mit Tochter Chantalle (1999, gesund) und Evelin geb 05.11.2006, leider keine Diagnose, neuromuskuläre Erkrankung,Tracheostoma und voll beatmet, Peg-Sonde da kein Schluckreflex, Muskelschwäche ---

  • Hallo Nina,
    danke für deine Antwort!
    Ich denke, da Lea nicht alleine sitzen kann, wird es schon sehr anstrengend werden! Im liegen wird das schon angenehmer werden.
    Außerdem fährt Lea gerne im Krankenwagen, beim letzten mal hatte sie die ganze Zeit so ein grinsen im Gesicht.
    Sie mag es, wenn es so schaukelt![attachment=0]Kopie vonIMG_5487.JPG[/attachment]

    Dateien

    Lea, geb. 11/2008
    schwere therapieresistente Epilepsie (EEG=Burst-Suppression)
    Muskelschwäche
    PEG seit 04/09
    Tracheostoma seit 05/09

  • Hallo Ines,


    wir fahren regelmäßiger als mir lieb ist über 200 km mit dem Krankentransport. Der Kinderarzt bestätigt, dass es sich um die nächstgelegene geeignete Klinik handelt. Außerdem wird 100% SB, Liegendtransport, PS 3 und die Notwendigkeit fachlicher Begleitung durch eingewiesenes Personal angekreuzt. Es gab natürlich Nachfragen von der Kasse. Lunas Kombination an Erkrankungsfolgen sind aber immer ein gutes Argument, dass das Geld der KK in einer fachlich spezialisierten und interdisziplinär ausgerichteten Klinik am besten angelegt ist.
    Viel Erfolg und herzliche Grüße
    Franziska

    Franziska mit Luna - geb. 2006, seit 2010 unvollständige Querschnittslähmung, chronische respiratorische Insuffizienz, Zwerchfelllähmung links, Zwerchfellhochstand, Skoliose nach operativer Aufrichtung mit VEPTR-Implantaten 2012.

  • Hallo
    gut, bei dem grinsen würde ich auch mit ihr quer durch deutschland fahren mit dem KTW :-)


    lg nina

    --- Nina (1983) mit Tochter Chantalle (1999, gesund) und Evelin geb 05.11.2006, leider keine Diagnose, neuromuskuläre Erkrankung,Tracheostoma und voll beatmet, Peg-Sonde da kein Schluckreflex, Muskelschwäche ---

  • Hallo Ines,
    wir sind am Montag mit dem KTW von daheim bis ins knapp 450km entfernte München gebracht worden und die Kasse hatte - oh Wunder - mal überhaupt kein Problem damit. Es war auch ein qualifizierter (Liegend-)Transport.
    Die Beiden die uns gefahren haben waren voll lieb und der Fahrer hatte für Amélie extra seinen Labtop mitgebracht, damit sie auf der langen Fahrt Film schauen konnte ;)
    Morgen oder Anfang der Woche bekommt Amélie nun auch ihr Tracheostoma, ein saukomisches Gefühl immer noch für mich...meld mich dazu später noch mal extra, muss oder will mal hier zu dem "tollen" ;) Mittagessen gehen :)


    Liebe Grüße
    Katja

    Katja mit Amélie (05/08)
    NF1, extreme Hypotonie, Dumping d.Pylorusinsuffizienz, akutes Schlafapnoesyndrom, tracheotomiert seit 18.10.2012,Beatmung im Schlaf, Schwerhörigkeit links,div. andere Baustellen, PEG-Sonde, Hickmann

  • Hey Katja ihr seid im Haunerschen? Ganz liebe Grüße an Inge und Vroni von der Bronchoskopie und natürlich den Rest der Mannschaft. Euch viel Erfolg für die OP. Schlaft ihr im Omnibus? Wenn ja dann die herzlichsten Grüße an Daniela.


    Alles Liebe für euch. Jenny, Jens, Jonas und Jolina

  • Hey Jenny,
    ja wir sind in der Haunerschen, aber noch auf Intern 1...siedeln erst am OP-Tag um und ich somit auch ins Omnisbus....die Grüße werde ich gerne ausrichten, kann aber noch eine Woche dauern bis sie ankommen ;)
    hab gerade gesehen, dass Du bei mir um die Ecke wohnst ;) von Mörfelden bis Dreieich ist es ja nicht wirklich weit :)


    wünsche eine gute Nacht
    Liebe Grüße
    Katja

    Katja mit Amélie (05/08)
    NF1, extreme Hypotonie, Dumping d.Pylorusinsuffizienz, akutes Schlafapnoesyndrom, tracheotomiert seit 18.10.2012,Beatmung im Schlaf, Schwerhörigkeit links,div. andere Baustellen, PEG-Sonde, Hickmann

  • Hab grad die neuen Diagnosen gelesen - arme Amelie! Ich hoffe, dass sie nicht so viel Schmerzen haben muß und dass das Tracheostoma bald gemacht werden kann. Ja, wir wohnen ganz dicht beieinander und kennen uns auch vom Regionaltreffen der Intensivkinder. Deine Große hat meine Kleine auf dem Schoß gehabt bei der Krankenwagenbesichtigung :)
    Dir weiterhin ganz ganz viel Kraft! LG Jenny

  • Huhu Jenny, stimmt...mensch, manchmal steht man aber gewaltig auf der Leitung...haben es ja bei den beiden letzten Treffen wegen Krankenhausaufenthalten nicht geschafft....würde mich aber freuen Euch mal wieder zu sehen!!


    für heute mal liebe Grüße
    Katja

    Katja mit Amélie (05/08)
    NF1, extreme Hypotonie, Dumping d.Pylorusinsuffizienz, akutes Schlafapnoesyndrom, tracheotomiert seit 18.10.2012,Beatmung im Schlaf, Schwerhörigkeit links,div. andere Baustellen, PEG-Sonde, Hickmann