PD-Stunden-Reduzierung

  • Hallo!


    Wir möchten gern die PD-Stunden von 16 auf 14 Std. täglich reduzieren.
    Weiß von Euch jemand, wie so eine Reduzierung normalerweise abläuft? Muss ich das zuerst einmal meiner Krankenkasse mitteilen oder reicht es aus, wenn die KKS das mit dem Einreichen des Leistungsantrages sieht? Letztlich sind die ja um jede Stunde froh, die wir reduzieren.


    Ich freu mich über Ratschläge und Tipps.


    LG,
    Miriam

  • Hallo,


    ich würde es nicht extra mitteilen, sondern einfach so abrechnen lassen. Die Kasse wird es registrieren und Du kannst aber wenn es dann nicht so toll ist, im nächsten Monat nochmal Deine Meinung ändern.
    Ich glaube nämlich auch, daß die KK sich freut wenn man freiwillig reduziert.


    LG Kornelia

    Korinna (27) Geburtsschaden, Tetraspastik, Tracheostoma, therapieresistentes Anfallsleiden, PEG, Skoliose, Refluxösophagitis, Mikrocephalus

  • Ich würde es auch vorerst "inoffiziel" reduzieren!
    Aus eigener Erfahrung ist es dann schwer( bei uns hat es 9 Monate gedauert bis wir wieder mehr bekommen haben!
    Ach so und freiwillig hatten wir auch nicht reduziert, sondern unser neuer PD konnte anfangs weniger Std. abdecken und bevor wir ohne da standen haben wir eben in den sauren Apfel gebissen!


    LG Ines

    Lea, geb. 11/2008
    schwere therapieresistente Epilepsie (EEG=Burst-Suppression)
    Muskelschwäche
    PEG seit 04/09
    Tracheostoma seit 05/09

  • Hallo Kornelia und Ines,


    danke für Euren Rat. Wir werden es jetzt auch so machen, dass im nächsten Dienstplan einfach weniger Stunden stehen und einfach abwarten, was die KK macht.


    Ines, wie geht es dir bzw. euch denn inzwischen mit eurem PD? Hat sich die Situation ein bisschen verbessert und entspannt? Ich hoffe es sehr. Es hat sich teilweise schon sehr heftig anghört...


    LG, Miriam